Fokus

Wie Sie Ihre Konzentration steigern, um weniger gestresst zu sein

Um möglichst stressfrei durchs Leben zu gehen, ist es äußerst wichtig, sich auf eine Sache auf einmal zu konzentrieren. Somit vermeidet man, dass man von zu vielen Aufgaben überrumpelt wird. Wenn Sie zu viele Aufgaben haben, so werden Sie sich nicht mehr auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben konzentrieren können. Viele Menschen konzentrieren sich vor allem auf dringende Dinge und vernachlässigen die wichtigen.

5 Tipps, um Ablenkungen keine Chance zu geben

1. Legen Sie Ihr Smartphone außerhalb Ihres Sichtfeldes

Unser Smartphone ist DIE Ablenkung schlechthin. Wenn Sie gerade mit etwas anderem beschäftigt sind, sollten Sie Ihr Smartphone immer so weit weg legen, dass Sie es nicht sehen und hören können. Selbst, wenn es stumm neben Ihnen liegt, ist die Versuchung groß, dass Sie ständig herunterschielen, um zu gucken, ob die Benachrichtigungsleuchte blinkt. Dadurch verlieren Sie aber immer wieder die Konzentration auf Ihre eigentliche Aufgabe. Selbst nach einer so kleinen Ablenkung braucht es dann wieder Zeit, um sich wieder zu fokussieren. Gerade dieses hin und her Springen Ihrer Aufmerksamkeit ist Gift für Ihren Stresspegel.

2. Hören Sie entspannende Musik

Vielen Menschen hilft es, beim Arbeiten Musik zu hören. Diese kann Ihnen helfen, Ihre Konzentration zu steigern. Durch die Musik sorgen Sie außerdem dafür, dass jegliche andere akustische Ablenkungsquellen aus dem Weg geschaffen werden. Auf YouTube findet man viele entspannende Musikmixe. Finden Sie heraus, zu welchen Genre Sie am konzentriertesten arbeiten können.

3. Teilen Sie Ihrem Umfeld mit, dass Sie ungestört bleiben möchten

Damit Sie nicht von Ihren Mitmenschen abgelenkt werden, weil diese Ihnen unbedingt etwas total unwichtiges erzählen wollen, sollten Sie sich von diesen komplett abschotten, während Sie Ihre Arbeit machen. Dabei kann ein „Bitte-nicht-stören“-Schild schon helfen. Am besten nehmen Sie sich täglich eine feste Zeit, zu der Sie ungestört an Ihrer wichtigsten Aufgabe arbeiten. Teilen Sie das Ihren Mitmenschen mit, diese werden das sicherlich schnell respektieren.

4. Lassen Sie sich durch diesen Trick nicht von anderen Gedanken ablenken

Selbst, wenn Sie ausschließen können, dass Sie durch Ihr Umfeld nicht abgelenkt werden, kann es dennoch sein, dass hin und wieder störende Gedanken durch Ihren Kopf schwirren, die Sie aus dem Konzept bringen. Um diese Gedanken loszuwerden, gibt es eine gute Methode. Dafür nehmen Sie sich einfach einen Zettel und schreiben alle störenden Gedanken auf, die Ihnen durch den Kopf gehen. In vielen Fällen hilft das schon, dass Sie sich von diesen Gedanken befreien können. Einen interessanten Artikel zum „sich-leer-schreiben“ gibt es unter https://www.soft-skills.com/sich-leer-schreiben/. Danach gelingt es vielen Menschen, sich wieder auf ihre eigentliche Aufgabe zu konzentrieren.

5. Lassen Sie am PC nur die Fenster offen, die Sie auch wirklich brauchen

Wenn Sie am Computer arbeiten, kann auch dort jedes geöffnete Fenster zur Ablenkung werden. Daher sollten Sie auch wirklich nur die offen lassen, die Sie aktuell benötigen. Sonst ist die Versuchung ähnlich wie beim Smartphone groß, dass man nur noch mal eben guckt, ob es was neues auf Facebook, Instagram und Co. gibt.

Der Unterschied zwischen wichtig und dringend

Wichtige Dinge sind Dinge, die Sie langfristig glücklich machen, wie etwa das Erreichen (oder Verfolgen) Ihrer Ziele, Zeit mit Ihrer Familie und Ihren Freunden und auch Zeit für sich selber. Dringende Dinge hingegen sind meist kurzfristig auftretende Probleme wie zum Beispiel, dass die Spülmaschine ausgeräumt werden muss, der Müll herausgebracht werden muss oder die Steuererklärung gemacht werden muss.

Zum Zahnarzt gehen ist wichtig, doch vernachlässigt man, sich von ihm regelmäßig untersuchen zu lassen, wird es dringend. Verstehen Sie mich nicht falsch, natürlich muss man sich auch um die dringenden Dinge kümmern. Erst recht, wenn es sich um Notfälle handelt, ist es logischerweise richtig, seine täglichen Pläne zu unterbrechen. Doch die meisten Menschen vergessen dabei, dass es auch noch wichtige Dinge gibt und widmen ihre ganze Aufmerksamkeit lieber den dringenden („Ich wollte meine Oma besuchen, aber vorher muss ich ja noch…“). Sie sollten nie Ihren dringenden Aufgaben mehr Aufmerksamkeit schenken als Ihren wichtigen (außer bei Notfällen).

Warum Sie niemals die wichtigen Dinge vernachlässigen sollten

Vernachlässigt man die wichtigen Dinge, wird man langfristig nicht glücklich und somit auch nicht ein stressarmes Leben führen. Wenn man die dringenden Dinge hingegen vernachlässigt, hat das auch seine Konsequenzen, denn dann fühlt man sich eventuell nicht in seinem Umfeld wohl, wenn sich der Müll und das Geschirr stapelt. Falls Sie die Möglichkeit haben, ihre dringenden Aufgaben abzugeben, so machen Sie das. Es wird Ihnen viel Arbeit abnehmen und Sie können sich mehr auf die wichtigen Aufgaben fokussieren, die Ihnen keiner abnehmen kann.

Lassen Sie die Ausreden

Selbst das Wetter kann schnell zur Ablenkung werden. Man hört immer wieder, dass das trübe, regnerische Wetter daran Schuld sei, dass jemand nicht richtig konzentriert arbeiten kann. Doch, wenn dann mal die Sonne scheint, heißt es schnell, dass man bei dem schönen Wetter ja viel lieber rausgehen würde. Auch, wenn es im aktuellen Moment Dinge gibt, die man lieber machen würde, muss man sich manchmal zusammenreißen und sich auf seine Ziele konzentrieren, denn das Erreichen und Verfolgen dieser machen einen langfristig glücklich. 

Die meisten Ablenkungen lassen sich leicht vermeiden. Dazu zählen zum Beispiel das Abchecken von neuen Facebook-Nachrichten oder der längere Tratsch mit dem Kollegen auf dem Weg zur Toilette. Es gibt natürlich auch Ablenkungen, die sich nicht vermeiden lassen, weil sie zu dringend sind. Wenn Sie beispielsweise erfahren, dass ein naher Angehöriger ins Krankenhaus musste, ist es selbstverständlich, dass man diesen auch besucht. Das ist dringend genug, um Ihre wichtigste Aufgabe mal an einem Tag zu vernachlässigen. Es sollte daher immer Zeit eingeplant werden, dass Sie unvorhersehbar abgelenkt werden. Sie können sich nach den Ablenkungen richten, oder die Ablenkungen können sich nach Ihnen richten.

Warum Ihnen Multitasking nur schadet

  • „Multitasking ist nichts anderes als die Gelegenheit, mehrere Dinge gleichzeitig zu vermasseln.“ – Steve Uzzell

Viele Arbeitgeber sehen es als eine gute Eigenschaft, wenn man ein sogenannter Multitasker ist. Klingt doch gar nicht schlecht, so jemand, der mehrere Aufgaben gleichzeitig durchführen kann, nicht wahr? Doch abgesehen davon, dass das vermeintliche Lösen mehrerer Probleme Ihr Stresslevel immens hebt, ist es auch nicht einmal besonders effektiv.

An der Universität von Stanford wurde ein Experiment durchgeführt, das untersuchen sollte, wie sich die Produktivität von scheinbar guten Multitaskern im Vergleich zu schlechten Multitaskern verhält. Die Annahme, dass die guten Multitasker produktiver waren, erwies sich als falsch. Diese erledigten zwar viele Dinge gleichzeitig, doch nichts davon richtig. Natürlich ist es möglich, mehrere Dinge gleichzeitig zu tun. Man kann beispielsweise gleichzeitig essen und fernsehen. Doch man kann sich immer nur auf eine Sache konzentrieren. Wenn so die Konzentration immer hin und her springt, werden wir nie etwas wirklich gut erledigen – geschweige denn etwas Schönes bewusst genießen, z.B. eine leckere Mahlzeit. Wenn Sie ergebnisorientiert handeln, werden Sie mit Multitasking nie ans Ziel kommen.

Übrigens
Ursprünglich stammt der Begriff des Multitaskings aus der Welt der Computer. Ein Computer ist in der Lage, innerhalb kürzester Zeit mehrere Aufgaben gleichzeitig zu erledigen. Doch eigentlich erledigt der Prozessor die Aufgaben nur so schnell, dass bei uns die Illusion entsteht, er würde sie gleichzeitig bearbeiten.

Ersparen Sie sich den zusätzlichen Stress

Aus gutem Grund ist es in Deutschland verboten, während des Autofahrens zu telefonieren (bzw. nur per Freisprechanlage). Dabei wird die Konzentration von der Straße auf das Telefonat gelenkt. Das kann nicht nur für Sie, sondern auch für Ihre Mitmenschen schlimme Folgen haben. Man kann auch nicht selten beobachten, dass Menschen während sie fernsehen ihr Smartphone in der Hand haben und durch Facebook scrollen. Und alles, was dahinter steht, ist der Gedanke, dass man Zeit spart, wenn man mehrere Dinge gleichzeitig erledigt.

Doch Sie haben genug Zeit, all diese Dinge einzeln zu machen. Sie können sich getrost den zusätzlichen Stress ersparen, der Ihnen durch die Erledigung mehrerer Aufgaben gleichzeitig entstehen würde. Forscher schätzen, dass Arbeitnehmer im Durchschnitt alle elf Minuten abgelenkt werden, sodass diese sich wieder auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren müssen. Dieser Prozess der Neukonzentration dauert auf den Tag gerechnet eine Menge Zeit. Zeit, die uns verloren geht, nur weil wir glauben, mit Multitasking würden wir mehr schaffen. Oft würden wir auch gar nicht an genau der Stelle gedanklich wieder anknüpfen können, an der wir aufgehört haben, weil wir schlichtweg aus dem Konzept gebracht wurden.